Reisetipps für Ihren Urlaub in Island

Sehenswürdigkeiten entlang der Ringstraße in Island


Sehenswürdigkeiten entlang der Ringstraße in Island

Die isländische Ringstraße – auch bekannt als „Ring Road“ oder „Hringvegur“ – verläuft um die gesamte Insel herum und ist daher bei Touristen die beliebteste Route für einen Roadtrip. Aufgrund ihrer Länge birgt diese Strecke jedoch gewisse Herausforderungen. Damit Sie keine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten verpassen, sollten Sie Ihren Trip sorgfältig planen. Aber keine Sorge: Wir helfen Ihnen dabei.

In den folgenden Abschnitten beantworten wir einige der häufigsten Fragen zur Ringstraße in Island:

  • Wie lange dauert eine Rundreise auf der Ringstraße in Island?
  • Welcher Monat eignet sich am besten für einen Roadtrip auf der Ringstraße?
  • Ist die isländische Ringstraße im Winter befahrbar?
  • Welche wichtigen Attraktionen liegen entlang der Ringstraße in Island?
  • Welche Sehenswürdigkeiten abseits der Ringstraße sind einen Abstecher wert?
  • Lohnt sich ein Roadtrip auf der Ringstraße in Island überhaupt?

Lesen Sie weiter, um Antworten auf all diese Fragen zu erhalten.

Wichtige Fakten zur Ringstraße in Island

Bevor Sie mit der Planung Ihres Roadtrips auf der isländischen Ringstraße beginnen, sollten Sie sich erstmal grundlegend mit dieser Route vertraut machen.

  • Die Ringstraße ist Islands Hauptverkehrsader.

In Island gibt es nur eine bedeutende Fernstraße – und das ist die Ringstraße, die offiziell als „Hringvegur“ und in Reiseführern auch als „Route 1“ oder „Ring Road“ bezeichnet wird. Wie der Name schon andeutet, führt Sie diese Strecke quasi einmal komplett um die Insel herum. Wenn Sie also irgendwo in Island mit dem Auto unterwegs sind, sei es auf einer längeren Rundreise oder auf einem Kurztrip zwischen ausgewählten Sehenswürdigkeiten, werden Sie höchstwahrscheinlich einige Kilometer auf der Ringstraße zurücklegen.

  • Die Ringstraße ist etwa 1.300 km lang und überwiegend asphaltiert.

Die Gesamtlänge der Ringstraße liegt bei etwa 1.332 km. Fast die komplette Strecke (mindestens 98%) ist asphaltiert und die meisten Abschnitte sind zweispurig. (Es gibt jedoch einige einspurige Brücken.) Normalerweise gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h.

  • Die Ringstraße ist eine sehr beliebte Route.

Vor allem Touristen, die Island im Mietwagen auf eigene Faust erkunden möchten, entscheiden sich oft für eine Rundreise entlang dieser Route. Und das hat gute Gründe: Die Strecke führt in viele wichtige Regionen der Insel, befindet sich in einem ordentlichen Zustand und wird auch im Winter schneefrei gehalten.

  • Die Ringstraße führt nicht durch jede Region Islands.

Wenngleich Sie zahlreiche Sehenswürdigkeiten entlang der Ringstraße bestaunen können, verläuft sie nicht durch alle Regionen. Die Strecke schlängelt sich hauptsächlich entlang der Küste um die Insel herum. Wenn Sie also Regionen im Landesinneren bereisen möchten, sind einige Abstecher nötig. Möchten Sie nur dem Hringvegur folgen und keine Extratouren einplanen, werden Sie trotzdem an den beliebtesten Sehenswürdigkeiten und Städten Islands vorbeikommen.

  • Die Straßenverhältnisse entlang der Ringstraße variieren.

Je nach Jahreszeit können sich die Straßenverhältnisse deutlich unterscheiden. Die Ringstraße ist zwar das ganze Jahr über weitestgehend zugänglich und wird durch den Winterdienst schneefrei gehalten, jedoch sorgt das oft unberechenbare Wetter gelegentlich für Probleme. Daher ist es umso wichtiger, dass Sie sich vorab genau informieren, was es beim Autofahren in Island während der Wintermonate zu beachten gilt.

Die isländische Ringstraße im Winter

Wie lange dauert eine Rundreise auf der Ringstraße in Island?

Eine Fahrt auf der Ringstraße einmal komplett um die Insel herum, ohne irgendwo anzuhalten, wäre in etwa 16 Stunden zu schaffen. Aber darauf haben Sie sicher keine Lust, oder? Schließlich macht man so eine Rundreise ja, weil man möglichst viele Sehenswürdigkeiten des Landes selbst erleben möchte.

Um all die beeindruckenden Naturschauspiele und Attraktionen entlang der isländischen Ringstraße zumindest gesehen zu haben, sollten Sie mindestens eine Woche für Ihren Roadtrip einplanen. Dann dürfen Sie zwar nicht bummeln, können sich aber immerhin alle bekannten Ausflugsziele anschauen.

Wenn Sie sich lieber mehr Zeit nehmen und den einen oder anderen Winkel des Landes ausführlicher erkunden möchten, ist eine Reisedauer von etwa 10 bis 14 Tagen ratsam. Sollten Sie noch mehr Zeit haben oder die Insel in den Sommermonaten bereisen, können Sie auch einen Ausflug zu den Westfjorden oder ins isländische Hochland unternehmen. (Für diese Regionen benötigen Sie allerdings einen Geländewagen oder SUV mit Allradantrieb .)

Die genannten Zeitrahmen für eine Rundreise auf der Ringstraße müssen im Winter angepasst werden. Zwischen Oktober und März sollten Sie mindestens 10 bis 14 Tage für diesen Roadtrip einplanen und gar nicht erst versuchen, die ganze Strecke innerhalb einer Woche zu absolvieren. Denn das raue Winterwetter kann Ihre Reisepläne schnell zunichtemachen. Wenn zum Beispiel ein Schneesturm Ihre Weiterfahrt zum nächsten Zielort um einen Tag oder gar zwei Tage hinauszögert, könnte das einen zu engen Zeitplan über den Haufen werfen. Außerdem ist zu bedenken, dass die Nächte in den Wintermonaten länger sind und Ihnen somit weniger Zeit für Outdooraktivitäten bleibt. (An manchen Wintertagen gibt es hier grade mal fünf Stunden Tageslicht!)

Die Polarlichter in Myvatn im Winter in Island

Für einen zehntägigen Islandtrip haben wir Ihnen einige ideale Reiserouten im Sommer und Winter zusammengestellt.

Wenn Sie die Ringstraße in den Sommermonaten abfahren möchten, könnten Sie sich sogar das Geld für eine separate Unterkunft sparen und stattdessen einen Campervan in Island mieten und auf Ihrem Roadtrip darin übernachten.

Auf welche Weise lässt sich die Ringstraße am besten erkunden?

Die Ringstraße und alle Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke lassen sich am besten mit dem Auto erkunden. Wenn Sie für Ihren Islandurlaub einen Mietwagen buchen, sind Sie flexibel und ungebunden. Nützliche Tipps und Informationen dazu erhalten Sie in unserem Leitfaden zur Mietwagenbuchung in Island.

In welche Richtung sollte man die Ringstraße abfahren?

Den Mietwagen haben Sie in Empfang genommen – nun stellt sich die Frage: In welche Richtung soll die Reise gehen? Eine klare Antwort darauf gibt es nicht. Wir empfehlen jedoch, Ihre Reise in der Region Reykjavik zu beginnen und die Ringstraße entgegen dem Uhrzeigersinn abzufahren. So können Sie gleich zu Beginn einige der beliebtesten Attraktionen nahe dem sogenannten Golden Circle besuchen.

Welche wichtigen Attraktionen liegen entlang der Ringstraße in Island?

Wie erwähnt, sind viele beliebte Sehenswürdigkeiten Islands direkt über die Ringstraße erreichbar. Ein paar coole Ausflugsziele liegen aber abseits dieser Route. Dazu zählen zum Beispiel der Golden Circle, die Blaue Lagune, die Ostfjorde, der Arctic Coast Way, die Snæfellsnes-Halbinsel, die Westfjorde und das isländische Hochland.

Auf dieser Karte sehen Sie alle bekannten Attraktionen entlang der Ringstraße von Island und einige weitere Ziele, die definitiv einen Abstecher wert sind.

Damit Sie bei Ihrem Roadtrip auf der Ringstraße kein Highlight verpassen und wissen, wann sich ein Umweg lohnt, sollten Sie die folgenden Ausflugsziele in Ihre Reiseroute aufnehmen.

Sehenswürdigkeiten entlang der Ringstraße im Süden Islands

  • Hveragerdi – Diese kleine Gemeinde, die direkt an der Ringstraße liegt, gilt als Tor zum Süden Islands und wird aufgrund der starken geothermischen Aktivitäten oft als „Stadt der heißen Quellen“ bezeichnet. Sie eignet sich auch als Startpunkt für eine Wanderung durch das Tal Reykjadalur.
  • Seljalandsfoss und Gljúfrabúi – Der Seljalandsfoss ist einer der berühmtesten Wasserfälle Islands (und Sie können sogar hinter dem Wasserschleier entlanglaufen), während der Gljúfrabúi ganz in der Nähe, aber etwas versteckter liegt. Er zählt zu den Geheimtipps an der Ringstraße.

Seljalandsfoss Wasserfall in Island

  • Eyjafjallajökull – Dieser Stratovulkan liegt unter dem Eyjafjöll-Gletscher und ist von der Ringstraße aus sehr gut zu sehen. Vielleicht erinnern Sie sich noch an seinen Ausbruch im Jahr 2010, der den Flugverkehr in Europa erheblich einschränkte.
  • Skógafoss – Dies ist einer der größten Wasserfälle in Island. Obendrein ist er sehr gut zugänglich, denn Sie können direkt bis an den Wasserfall heran wandern.

Skogafoss Wasserfall in Island

  • Flugzeugwrack der DC-3 – Die Überreste dieses abgestürzten Flugzeugs liegen inmitten eines schwarzen Sandstrands und gehören heute zu den beliebtesten Fotomotiven in Island.
  • Dyrhólaey – Auf dieser kleinen Halbinsel im Süden Islands gibt es einen Leuchtturm und beeindruckende Ausblicke auf das Meer.
  • Reynisfjara und Reynisdrangar – Der schwarze Sandstrand und die aus dem Meer herausragenden Felszinnen sind ebenfalls ein begehrtes Fotomotiv.
  • Vík í Mýrdal – Dieses südlichste Dorf Islands ist ein beliebter Zwischenstopp bei Roadtrips im Süden der Insel.
  • Kirkjubæjarklaustur und Fjadrárgljúfur – Dieser kleine südisländische Ort und der berühmte Canyon sind ebenfalls einen Abstecher wert.
  • Skaftafell-Nationalpark und Svartifoss – Neben diversen Wanderwegen und geführten Gletscherwanderungen zählt der Wasserfall Svartifoss zu den Hauptattraktionen dieses Nationalparks.

Svartifoss Wasserfall in Skaftafell, Island

  • Jökulsárlón-Gletscherlagune und Diamantstrand – Dieser wunderschöne Gletschersee gilt als Kronjuwel Islands und beeindruckt Besucher mit seinem schwarzen Sandstrand und den unzähligen Eisbrocken, die tatsächlich ein bisschen wie Diamanten aussehen.

Jokulsarlon-Gletscherlagune in Island

  • Vatnajökull-Nationalpark – In diesem riesigen Nationalpark befindet sich der größte Gletscher Islands.

Lust auf einen Abstecher während Ihres Roadtrips auf der Ringstraße im Süden Islands? Dann besuchen Sie doch den Golden Circle! Diese Strecke ist deutlich kürzer als die Ringstraße und lässt sich an einem halben oder ganzen Tag abfahren, je nachdem, ob Sie es eilig haben oder gemütlich angehen lassen. Viele Islandreisende beginnen ihren Roadtrip sogar am Golden Circle und fahren erst dann auf der Ringstraße gen Süden. Zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Golden Circle zählen der Thingvellir-Nationalpark, die Geysire und der Gullfoss-Wasserfall.

Geysir am Golden Circle in Island

Für Ihren Roadtrip im Süden Islands empfehlen wir Ihnen, bei der Mietwagenbuchung auch gleich eine Sand-, Asche- und Schotterschutzversicherung abzuschließen, da die Region sehr windig ist und somit Schäden am Mietwagen nicht auszuschließen sind.

Sehenswürdigkeiten entlang der Ringstraße im Osten Islands

Wenn Sie weiter entgegen dem Uhrzeigersinn auf der Ringstraße entlangfahren und den Osten der Insel erreichen, erwarten Sie die folgenden Highlights.

  • Höfn – Diese Kleinstadt, die vor allem vom Fischfang lebt, ist ein beliebter Stopp bei Touristen.
  • Vestrahorn bei Stokksnes – Dieser majestätische Berg erhebt sich hinter dem Strand von Stokksnes und ist ein tolles Fotomotiv.

Der Berg Vestrahorn im Osten von Island

  • Egilsstadir – Dieser Hauptort im Osten Islands ist die größte Stadt auf der östlichen Inselhälfte.
  • Hallormsstadaskógur – In diesem größten Wald Islands finden sich hauptsächlich Birken.
  • Hengifoss – Dieser Wasserfall ist der dritthöchste in Island.

Hengifoss Wasserfall in Island

  • Seydisfjördur – Diese malerische Kleinstadt gilt als kulturelles Zentrum Ostislands und ist bekannt für einige Museen und ihre Gastfreundschaft.
  • Djúpivogur – Das kleine Fischerdorf an der Küste bietet beeindruckende Blicke auf die umliegenden Berge.
  • Lagarfljót – In diesem großen, länglichen See lebt der Legende nach ein Seeungeheuer.
  • Borgarfjördur eystri – Möchten Sie Papageientaucher aus der Nähe beobachten und fotografieren? An diesem abgelegenen Fjord könnte Ihnen das gelingen.

Sehenswürdigkeiten entlang der Ringstraße im Norden Islands

Im Norden Islands gibt es bei einem Roadtrip auf der Ringstraße ohnehin so einiges zu sehen. Trotzdem bieten sich zusätzliche Abstecher an.

  • Naturbad am See Mývatn – Dieser See zählt zu den größeren Thermalquellen Islands, ähnelt der Blauen Lagune und befindet sich nahe einer touristenfreundlichen Kleinstadt.

Naturbad am See Myvatn in Island

  • Námaskard-Heißquellengebiet – Hier finden sich zahlreiche Thermalquellen und sogenannte Fumarolen (Stellen, an denen vulkanischer Dampf austritt).

Heißquellengebiet in Nordisland

  • Grjótagjá – Diese Felsspalte mit unterirdischen Thermalquellen wurde früher als Badehöhle genutzt.
  • Godafoss – Dies ist einer der schönsten Wasserfälle Islands. Sogar sein Name bedeutet wörtlich „Wasserfall der Götter“.

Godafoss Wasserfall in Island

  • Hvítserkur – Dieser kleine Felsen liegt direkt an der Küste und sieht aus wie ein trinkender Drache oder Troll.

Hvitserkur Elefantenfelsen in Island

  • Akureyri – Dieses Bevölkerungszentrum im Norden der Insel ist die zweitgrößte Stadt nach Reykjavik.

Noch nicht genug gesehen auf Ihrem Roadtrip im Norden Islands?

Dann lohnen sich zum Beispiel Abstecher zum Dettifoss, dem zweitmächtigsten Wasserfall in Europa, oder zur hufeisenförmigen Gletscherschlucht Ásbyrgi oder zu dem kleinen Ort Húsavík, der nicht nur als Ausgangspunkt für Walbeobachtungstouren dient, sondern inzwischen auch als Schauplatz des Films „Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga“ bekannt ist.

Sehenswürdigkeiten entlang der Ringstraße im Westen Islands

Viele der besten Attraktionen im Westen der Insel liegen abseits der Ringstraße, sodass Sie Abstecher einplanen müssen. Die folgenden Highlights sind hingegen ohne Umweg zu erreichen.

  • Borgarnes – Die Kleinstadt liegt auf einer Halbinsel und gilt als Tor zum Snæfellsnes-Nationalpark.
  • Esja – Dieses aus vulkanischen Gesteinsschichten bestehende Gebirgsmassiv ist besonders bei Wanderern beliebt.

Der Berg Esjan in Island

  • Reykjavik – Die Hauptstadt und primäre urbane Region Islands darf natürlich auf Ihrer Rundreise nicht fehlen. Besuchen Sie hier einige der besten isländischen Museen, historischen Gebäude, kulturellen Einrichtungen und modernen Attraktionen.

Reykjavik, die Hauptstadt von Island

Beliebte Ausflugsziele im Westen Islands abseits der Ringstraße sind unter anderem:

  • Westfjorde – In diesem Gebiet jenseits der typischen Touristenpfade können Sie entspannt die beeindruckende Natur genießen.
  • Snæfellsnes-Nationalpark – Hier erwarten Sie schwarze Strände, Krater, Vulkane und einiges mehr.
  • Reykholt – Dieser kleine Ort galt im Mittelalter als eines der geistigen Zentren der Insel.
  • Deildartunguhver – Aus den Thermalquellen in dieser Region treten hohe Wassermengen so schnell aus wie an keiner anderen heißen Quelle in Europa.
  • Hraunfossar und Barnafoss – Diese beiden Wasserfälle liegen nebeneinander und sind gut zugänglich.

Welche Jahreszeit eignet sich am besten für einen Roadtrip auf der Ringstraße?

Die beste Reisezeit für einen Roadtrip auf der Ringstraße hängt davon ab, was Ihnen und Ihren Mitreisenden am wichtigsten ist.

Bevorzugen Sie richtig schönes Wetter? Dann sollten Sie Ihre Rundreise in den Sommermonaten von Juni bis August planen, denn zu dieser Zeit sind die Tage am längsten, die Temperaturen am höchsten und die Niederschläge am seltensten.

Gullfoss Wasserfall in Island an einem sonnigen Tag

Möchten Sie größeren Touristenandrang vermeiden? Dann besuchen Sie die Insel im Frühjahr, Herbst oder Winter.

Haben Sie ein sehr knappes Budget? Dann ist der Islandurlaub im Winter am preisgünstigsten. Allerdings müssen Sie in dieser Jahreszeit auch mit sehr widrigem Wetter rechnen.

Die meisten Touristen, die eine Rundreise auf der Ringstraße unternehmen möchten, entscheiden sich für die Sommermonate, da die zusätzlichen Tageslichtstunden vieles erleichtern.

Weitere nützliche Informationen und Hinweise zu den Wetterbedingungen in Island und möglichen Reisezeiten finden Sie in unserem ausführlichen Leitfaden zum isländischen Wetter.

Ist die isländische Ringstraße im Winter befahrbar?

Ja, diese Strecke ist normalerweise auch im Winter befahrbar. Wahrscheinlich werden Sie aber nicht so schnell vorankommen und das Wetter könnte Ihrer Planung ab und zu einen Strich durch die Rechnung machen. Trotzdem lohnt sich eine Islandreise auch in den Wintermonaten: Die Preise für Hotels, Flüge und Mietwagen sind niedriger und mit etwas Glück können Sie sogar beeindruckende Polarlichter beobachten.

Bedenken Sie nur, dass das Winterwetter unberechenbar ist und möglicherweise die eine oder andere Straßensperre zur Folge hat. Sie sollten also flexibel sein und vor allem über genügend Fahrpraxis verfügen. Mehr zum Thema lesen Sie in unserem Leitfaden zum Autofahren in Island im Winter.

Das Fahren in Island im Winter kann sehr herausfordernd sein

Was für einen Mietwagen benötigt man für einen Roadtrip auf der Ringstraße?

Wenn Sie sich für eine Rundreise auf der Ringstraße im Mietwagen entschieden haben, gilt es natürlich, ein optimal geeignetes Fahrzeug zu finden.

In den Wintermonaten sollten Sie unbedingt einen

Mietwagen mit Allradantrieb buchen. Gleiches gilt, wenn Sie Abstecher in das isländische Hochland oder zu den Westfjorden planen. Der preisgünstigste Mietwagen mit Allradantrieb für einen Roadtrip im Winter ist derzeit der Dacia Duster. Der größte Mietwagen ist der Toyota Land Cruiser. Und die familienfreundlichste Option ist der Hyundai Tucson.

Wenn Sie gern campen und Geld für die Unterkunft sparen möchten, können Sie

einen Campervan in Island mieten.

Campervan in Island im Sommer mieten

Wenn Sie nur in den Sommermonaten und maximal zu zweit und mit wenig Gepäck unterwegs sind, dann können Sie für Ihren Islandurlaub auch

einen Kleinwagen mieten.

Lohnt sich eine Rundreise entlang der isländischen Ringstraße?

Auf jeden Fall! Die Ringstraße führt Sie zu vielen wichtigen Sehenswürdigkeiten Islands, sodass Sie vorab gar nicht viel recherchieren müssen. Zudem ist so ein Roadtrip die einfachste, schnellste und sicherste Möglichkeit, die meisten Highlights der Insel zu besuchen.

Einige Tipps zum Schluss

Damit Sie sich optimal für Ihr Abenteuer auf der Ringstraße vorbereiten können, beachten Sie auch die folgenden Tipps.

  • Nehmen Sie sich genug Zeit und genießen Sie die Reise.
  • Unterschätzen Sie nicht das oft unberechenbare Wetter und achten Sie stets auf Ihre Sicherheit.
  • Nutzen Sie die Tankstellen und Toiletten entlang der Strecke, denn manchmal ist ungewiss, wann sich die nächste Gelegenheit dazu bietet.
  • Buchen Sie in den Wintermonaten immer einen Mietwagen mit Allradantrieb.
  • Buchen Sie im Sommer einen Campervan, um ein unvergessliches Campingabenteuer in Island zu erleben.
  • Planen Sie für eine Rundreise auf der Ringstraße im Sommer mindestens 7 Tage und im Winter mindestens 10 Tage ein.
  • Rechnen Sie damit, dass auf der Straße plötzlich Tiere auftauchen können, zum Beispiel Schafe.
  • Achten Sie darauf, schon vor Reisebeginn alle benötigten Versicherungen für Ihren Mietwagen zu buchen.
  • Behalten Sie während Ihrer Reise stets den Wetterbericht und die Straßenverkehrsmeldungen im Auge.
  • Noch mehr Tipps finden Sie in unserem Leitfaden zum Autofahren in Island.

Bereit für Ihren Roadtrip auf der Ringstraße? Dann können Sie jetzt Ihren Mietwagen bei LAVA Car Rental buchen.

Verfügbare Mietwagen anzeigen und jetzt buchen

Ähnliche Reisetipps

Tankstellen und EV-Ladestationen in Island

Tankstellen und EV-Ladestationen in Island

Ihren Mietwagen in Island müssen Sie irgendwann betanken bzw. wieder aufladen. Selbst wenn Sie den Tank oder Akku gar nicht komplett leer gefahren haben, erwartet der Mietwagenverleih normalerweise, dass Sie das Fahrzeug vollgetankt bzw. mit vollem Akku zurückgeben. Sowohl bei Kurzreisen als auch bei längeren Roadtrips sollten Sie daher wissen, wie und wo Sie den Tank oder Akku wieder auffüllen können.

Parken in Reykjavik, Island – Leitfaden 2024

Parken in Reykjavik, Island – Leitfaden 2024

Auf unseren Seiten geht es zwar meistens um das Autofahren in Island – aber irgendwann müssen Sie ja auch mal parken. Das dürfen Sie jedoch nicht überall. Und die isländischen Parkregeln unterscheiden sich vielleicht von denen in Ihrem Heimatland. Daher erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Sie Ihren Mietwagen in Reykjavik und Island korrekt und sicher parken.

Schotterstraßen und F-Roads im Hochland von Island

Schotterstraßen und F-Roads im Hochland von Island

Möchten Sie das isländische Hochland erkunden, über Schotterstraßen und die anspruchsvollen F-Roads fahren und sich bis in die entlegensten Winkel der Insel wagen? In diesem Leitfaden erhalten Sie dazu nützliche Tipps und unsere Empfehlungen zu besonders beliebten und spannenden Routen.